AKTUELL:

Tabula rasa

Auf die Revolution spekulieren: Streiks und Proteste anzetteln und sie wieder in den Sand setzen. Oder doch mehr? "Tabula Rasa" ist eine Revolutionskomödie über HochstaplerInnen, Windfahnen, OpportunistInnen und andere Arschlöcher.

Eine Co-Produktion der Jungthaeter und Fetter Vetter & Oma Hommage


wER SIND Wir?

Die JUNGTHAETER machen freches, spannendes und vor allem junges Theater in Zürich. Seit der Gründung unseres Theatervereins im Dezember 2014 arbeiten wir mit grossem Elan an immer neuen Projekten. Im Jahr 2018 sind das ganze 5 Projekte:

- Ein Sommernachtstrip (Theater)

- Institut Makazatimen (Theater)

- Tabula Rasa (Theater)

- Trøst (Theater)

- Talmynd (Hörspiel)

 

Wir sind ein Verein bestehend aus mittlerweile 50 jungen Erwachsenen im Alter von 18-30 Jahren.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, jungen theater-interessierten Menschen einen umfassenden Einblick in die Theaterwelt zu ermöglichen. Dabei sollen grosse, finanzielle Hürden oder die für das Theater so typischen Hierarchien keine Rolle spielen.. Wir lernen alle mit- und voneinander. Jedes Mitglied kann und soll mitbestimmen und eigene Ideen einbringen. Ensemble und kreative Leitung befinden sich auf Augenhöhe, es gibt keine Hierarchien. Alle Mitglieder einer Produktion übernehmen nicht nur die klassischen Rollen der Schauspieler, sondern auch alle anderen Aufgaben rund um die Entwicklung einer Theaterproduktion. Die Bühne wird gebaut, die Kostüme ausgesucht und die Öffentlichkeitsarbeit und Sponsorensuche selbst getätigt. Viele unserer Mitglieder konnten so wertvolle Erfahrungen sammeln und bereits einige haben sogar zu ihrer späteren Berufung gefunden.

Neben der theatralen Arbeit steht für uns auch die soziale Auseinandersetzung mit aktuellen Themen im Zentrum. Der Verein JUNGTHAETER bietet jungen Erwachsenen eine Plattform, sich selbst und ihre Generation zu hinterfragen. Das soll sich auch in unseren Stücken widerspiegeln: Wir wollen das Publikum zur kritischen Reflexion anregen. Wir wollen nicht nur unterhalten, sondern auch neue Fragen aufwerfen. Und wir wollen junges, authentisches Theater schaffen.